Erkrankungen der Schilddrüse

Schilddrüsenerkrankungen gehören zu den häufigsten Problemen, mit denen sich Patienten in der endokrinologischen Sprechstunde vorstellen. Sie sind echte Volkserkrankungen: Störungen des Aufbaus der Schilddrüse, wie beispielsweise Schilddrüsenvergrösserungen oder Schilddrüsenknoten, finden sich bei etwa jedem dritten Menschen. Jeder zwanzigste Mensch hat Probleme mit der Funktion der Schilddrüse, also entweder einen Mangel an oder eine Überproduktion von Schilddrüsenhormon.

 

Aber was ist die Schilddrüse überhaupt und wofür ist ihr Hormon gut? Was bedeutet es, erkrankt zu sein? Was gibt es für Therapien? Obwohl so viele Menschen betroffen sind ist es nicht leicht, eine befriedigende Antwort auf viele dieser Fragen zu bekommen. Bei der Recherche im Internet stösst man gerade beim Thema Schilddrüse auf ein Dickicht aus seriöser Information und esoterischem Nonsens, das für die Betroffenen schwer zu durchdringen ist. Das führt nicht selten zu erheblicher Verunsicherung.

Sie finden deshalb auf den folgenden Seiten eine Zusammenstellung von Informationen, die Ihnen helfen soll, ein Grundwissen über die Schilddrüse, ihre Probleme und deren zu erwartenden Verlauf zu erlangen.  Die Kapitel sind didaktisch so gegliedert, dass sie aufeinander aufbauen und einen kleinen Kurs über die Schilddrüse ergeben. Wenn Sie sich also für das Thema interessieren, empfiehlt es sich, sie der Reihe nach zu studieren.  Lassen Sie sich aber immer zusätzlich auch von einem Arzt beraten, wenn bei Ihnen ein Schilddrüsenproblem vorliegt oder vermutet wird.


<< vorhergehende Seite - weiterlesen >>