Aufbau der Schilddrüse

Die Schilddrüse besteht aus zwei Anteilen, dem rechten und linken Schilddrüsenlappen, die über einen Mittelteil, den Isthmus,  miteinander verbunden sind. Sie liegt im vorderen Halsbereich, unterhalb des Schilddknorpels (dem „Adamsapfel“, wie er bei Männern genannt wird).  Die Schilddrüse wiegt etwa 10-20 Gramm, bei Männern meist etwas mehr als bei Frauen. 

 

Der Schilddrüse liegen vier weitere kleine Drüsen hinten an: Die Nebenschilddrüsen (hier nicht abgebildet). Diese haben genau genommen mit der Schilddrüse gar nichts zu tun und erfüllen eine völlige andere Aufgabe: Sie produzieren das Parathormon, welches für die Regulation unseres Kalziumhaushaltes zuständig ist.

 

Die folgende Abbildung zeigt Ihnen die Lage der Schilddrüse und den mikroskopischen Aufbau des Gewebes.

Die Abbildung zeigt die Lage der Schilddrüse im vorderen Halsbereich und den mikroskopischen Aufbau des Schilddrüsengewebes.
Abbildung: Lage der Schilddrüse und mikroskopischer Aufbau. Links: Die Schilddrüse liegt im vorderen Halsbereich der Luftröhre an. Ausschnitt rechts: Der mikroskopische Aufbau der Schilddrüse (siehe Haupttext).

Erläuterung der Abbildung:

  • Bei Betrachtung des mikroskopischen Aufbaus fallen zunächst blasenartige, mit einer homogenen Masse gefüllte Strukturen auf. Diese Blasen nennt man Schilddrüsenfollikel. Die Schilddrüsenfollikel dienen der Herstellung und Speicherung von Schilddrüsenhormon.
  • Die äussere Begrenzung der Follikel wird von den eigentlichen Schilddrüsenzellen, den Thyreozyten (hier in rot dargestellt), gebildet. Die Thyreozyten sind die Produzenten des Schilddrüsenhormons. Das von ihnen hergestellte Hormon geben Sie aber nicht direkt ins Blut, sondern zunächst in das Innere der Follikel ab, wo es bis zu seiner Verwendung gespeichert wird.
  • Das Innere des Schilddrüsenfollikels besteht aus gespeichertem Hormon, welches zur Lagerung an ein Eiweiss, das Thyreoglobulin, gebunden wird. Diese Masse aus Eiweiss und Schilddrüsenhormon, die das Innere der Blase ausfüllt, wird auch als Kolloid bezeichnet.   


Durch die Speicherung von Schilddrüsenhormon in den Follikeln hat der Körper immer einen Vorrat an Hormon, den er im Bedarfsfall freisetzen kann. So können Versorgungsengpässen verhindert werden. Benötigt der Körper Schilddrüsenhormon, nimmt die Schilddrüsenzelle das Hormon wieder aus dem Follikel auf. Die Bindung des Hormons an das Eiweiss Thyreoglobulin wird aufgelöst und das Hormon ins Blut abgegeben. Die Blutgefässe, die die Schilddrüse mit Nährstoffen versorgen und das Hormon aus der Schilddrüse in den Körper transportieren, befinden sich in den Freiräumen, die zwischen den Schilddrüsenfollikeln liegen.