Was ist das, Endokrinologie?

"Endokrinologie", das ist die Lehre von den Hormonen und den hormonellen Erkrankungen des menschlichen Körpers. Ein Facharzt für hormonelle Erkrankungen, ein Endokrinologe, diagnostiziert und behandelt vor allem Erkrankungen der grossen hormonbildenden Drüsen des Körpers, die ich Ihnen auf den folgenden Seiten noch näher vorstellen werde.

 

Da auch der Diabetes mellitus eine hormonelle Erkrankung ist, nämlich eine Störung des Hormons Insulin, gehört auch die Behandlung der Zuckerkrankheit, die Diabetologie, zur Tätigkeit des Endokrinologen. Traditionell zählen aber auch einige Krankheitsbilder zum Gebiet der Endokrinologie, die gar nicht notwendigerweise hormonell verursacht sind: Beispiele hierfür sind die Osteoporose oder die Behandlung des erhöhten Cholesterins und anderer Störungen der Blutfette.

 

Bei einigen hormonellen Problemen ergeben sich Überschneidungen zu anderen medizinischen Fachgebieten. Dies gilt zum Beispiel im Bereich der weiblichen Geschlechtshormone: So wird die Östrogenersatztherapie nach den Wechseljahren vor allem von Ärzten aus dem Gebiet der Frauenheilkunde durchgeführt. Bei Störungen des weiblichen Zyklus arbeiten Gynäkologen und Endokrinologen aber häufig eng zusammen, um die Ursachen aufzudecken.

 

Was sind Hormone aber eigentlich genau? Jeder kennt das Wort Hormon. Aber wie Hormone genau funktionieren und was sie im Körper bewirken, ist wahrscheinlich nicht jedem von uns ganz klar. Auf den nächsten beiden Seiten möchte ich Ihnen deshalb zunächst einige Grundbegriffe über die Wirkungsweise und die Funktion von Hormonen vermitteln und Ihnen die wichtigsten hormonellen Drüsen und ihre Steuerzentren vorstellen.


<< vorhergehende Seite  -  weiterlesen >>